Das erste Staatsexamen ist geschafft und es steht die Bewerbung für das Referendariat an. Viele angehende Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter möchten natürlich für das Referendariat nicht unbedingt umziehen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie die Bewerber für einen Referendariatsplatz auf die einzelnen Seminare verteilt werden und wie man diese Verteilung eventuell beeinflussen kann.

Nach welchen Kriterien wird der Seminarort zugewiesen?

Die Regelungen zur Zuweisung von Seminaren finden sich in der „Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung“ kurz: OVP (Link).

Dort ist in §§ 20, 21 OVP das Verfahren der Zuweisung geregelt. Hier heißt es, dass Ausbildungsplätze

  • zunächst unter Berücksichtigung schwerwiegender sozialer Gesichtspunkte
  • und danach nach Fächerkombinationsgruppen
  • und bei gleichem Rang nach Losentscheid verteilt werden.

Nach § 20 Abs. 2 OVP sind aber auch Ortswünsche der Bewerberinnen und Bewerber nach Möglichkeit zu berücksichtigen.

Was sind schwerwiegende soziale Gesichtspunkte?

Die OVP nennt in § 21 Abs. 3 zehn Fälle, in denen soziale Gesichtspunkte bei der Platzvergabe zu berücksichtigen sind. In der Praxis werden für diese Fälle sogenannte Sozialpunkte vergeben, um die Fälle untereinander zu gewichten.

  1. Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaften (3 Sozialpunkte)
  2. Ortsgebundenes Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnis eines Ehegatten/Lebenspartners (2 Sozialpunkte)
  3. Alleinstehende mit minderjährigem Kind oder minderjährigen Kindern im eigenen Haushalt (9 Sozialpunkte)
  4. Minderjährige Kinder (4 Sozialpunkte pro Kind)
  5. Kinder mit nachgewiesenen gesundheitlichen oder erzieherischen Problemen (2 Sozialpunkte)
  6. Eheähnliche Gemeinschaften (1 Sozialpunkt)
  7. Schwerbehinderung oder Gleichstellung (5 bis 10 Sozialpunkte)
  8. Alleinige Verantwortung für einen anerkannten, ärztlich bescheinigten Pflegefall (12 Sozialpunkte)
  9. Ortsgebundenheit wegen einer Mitgliedschaft in einer gewählten Vertretung kommunaler Gebietskörperschaften, z.B. Ratsmandat bei einer Kommune (10 Sozialpunkte)
  10. Ortsgebundenheit wegen langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit (1 Sozialpunkt)

Wichtig ist zu wissen, dass diese Liste nicht abschließend ist, und von einzelnen Bezirksregierungen auch für weitere Kriterien Sozialpunkte vergeben werden. So ist mir beispielsweise bekannt, dass auch die Mitbetreuung eines Pflegefalls mit 4 Sozialpunkten honoriert wird. Keine Sozialpunkte werden allerdings in der Regel bei Haustieren, wegen der Wohnsituation oder aufgrund persönlicher Vorlieben vergeben.

Das Vorliegen der oben genannten Kriterien muss von der Bewerberin oder dem Bewerber mithilfe geeigneter Unterlagen (Originale) nachgewiesen werden.

Beispiel: Ist eine Bewerberin verheiratet, hat 2 Kinder und ihr Ehemann arbeitet an einem bestimmten Ort, so sammelt sie 9 Sozialpunkte. Wie würde einer Bewerberin in der selben Situation mit nur einem Kind bevorzugt.

Wie läuft die Verteilung nach Fächerkombinationsgruppen?

Die Rangfolge der Fächerkombinationsgruppen richtet sich nach der Anzahl der Ausbildungsplätze, die landesweit für ein Fach zur Verfügung stehen. Dabei steht das Fach mit der geringsten Fachleiteranzahl an erster und das Fach mit der höchsten Fachleiteranzahl an letzter Stelle.

Beispiel: In NRW gibt es (fiktiv) 20 Fachleiter für Englisch, 18 für Deutsch, 10 für Chemie und 5 für Religion. Ein Bewerber mit der Kombination Chemie und Religion würde demnach bessere Chancen auf seinen Wunschort haben als ein Bewerber mit der Kombination Deutsch Englisch.

 

Empfohlene Literatur zu diesem Thema (Partnerlinks)